Die Ergebnisse der Norddeutschen Jugendmeisterschaften 2016

Am 28. und 29. Mai 2016 fanden die Norddeutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradturnen in Leverkusen statt. Der TSV Bayer 04 Leverkusen stellte sich kurzfristig als Ausrichter der Meisterschaften zur Verfügung und schaffte es innerhalb von drei Wochen einen sehr gut organisierten Wettkampf auf die Beine zu stellen. 

Gabriel Yanneck, SG Essen-Heisingen 1887

Gabriel Yanneck, SG Essen-Heisingen 1887 (Foto: Anke Köller)

Bei den Norddeutschen Jugendmeisterschaften starten Rhönradturnerinnen und -turner im Alter von 12 bis 18 Jahren in vier verschiedenen Altersklassen (AKB 12, AKB 13/14, AKB 15/16 und AKB 17/18). An diesen Regionalmeisterschaften können Rhönradsportler aus Vereinen der Landesturnverbände Schleswig Holstein, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Westfalen und Rheinland teilnehmen. Für die Vereine aus dem Süden Deutschlands gibt es das Pendant zu den Norddeutschen Jugendmeisterschaften, die Süddeutschen Jugendmeisterschaften, die bereits am 7. und 8. Mai 2016 in Estenfeld ausgetragen wurden. Die besten Sportler in jeder Altersklasse dürfen bei den Deutschen Jugendmeisterschaften starten, die in diesem Jahr am 04./05. Juni in Essen stattfinden werden.

Luzy Schleinecke, einzige Starterin für die Berliner Turnerschaft

In Leverkusen zeigten am Samstag die jüngeren Rhönradturner/innen der Altersklassen 12 und 13/14 einen Mehrkampf in den Disziplinen Gerade, Sprung und Spirale, am Sonntag turnten die Sportler der Altersklassen 15/16 und 17/18 ihren Mehrkampf. An beiden Tagen zeigte sich vor allem in der Spirale, dass eine fehlerfrei geturnte einfache Kür oft mehr Punkte einbringt, als eine nicht beherrschte Kür mit hohen Schwierigkeiten.

Heimsiege für Stolle-Schwestern Lara und Zoe Emily

An beiden Wettkampftagen konnte der Ausrichter TSV Bayer 04 Leverkusen sich über je einen Heimsieg freuen. Am Samstag gewann Zoe Emily Stolle den Wettkampf der Altersklasse 13/14 weiblich, am Sonntag belegte ihre ältere Schwester Lara Stolle in der Altersklasse 17/18 weiblich den ersten Platz. Lara, die in drei Wochen zur Rhönrad-WM nach Cincinnati (USA) fahren wird, turnte einen konstanten Wettkampf mit Tageshöchstwertung in der Spiralekür (10,70 Punkte) und einer guten Geradekür (10,30 Punkte).

Altersklasse 17/18 weiblich

Lara Stolle, TSV Bayer 04 Leverkusen (Foto: Anke Köller)

Lara Stolle, TSV Bayer 04 Leverkusen (Foto: Anke Köller)

Die Konkurrenz war jedoch dicht hinter Lara. Mit nur 0,05 Punkten Abstand hinter ihr musste sich Caroline Schulze vom VfB Fallersleben mit dem zweiten Platz zufriedenstellen. Caroline wird ebenfalls bei der Rhönrad-WM dabei sein. Sie überzeugte mit Tageshöchstwertungen im Sprung (8,55 Punkte) und in der Geradekür (10,80 Punkte). Dritte wurde Maren Grätsch vom TSV Bayer 04 Leverkusen. Für die Deutschen Jugendmeisterschaften 2016 qualifizierten sich 10 der 20 Starterinnen in der Alterklasse 17/18 weiblich. Sie treffen am Samstag, den 4. Juni 2016 in Essen auf die besten 13 Turnerinnen dieser Altersklasse aus Süddeutschland.

Platz 1: Lara Stolle – TSV Bayer 04 Leverkusen (27,85 Punkte)
Platz 2: Caroline Schulze – VfB Fallersleben 1861 e. V. (27,80 Punkte)
Platz 3: Maren Grätsch – TSV Bayer 04 Leverkusen (25,00 Punkte)

Altersklasse 13/14 weiblich

Zoe Emily Stolle. TSV Bayer 04 Leverkusen

Zoe Emily Stolle, TSV Bayer 04 Leverkusen (Foto: Anke Köller)

In der Alterklasse 13/14 verpasste Carolin Witt vom SV Kirchweye u. Umgebung mit nur 0,15 Punkten hinter Zoe Emily Stolle vom TSV Bayer 04 Leverkusen den Podestplatz.

Carolin turnte eine schöne Geradekür (9,65 Punkte) und einen sauberen Sprung (7,10 Punkte). Swantje Zarges, TSV Bayer 04 Leverkusen belegte mit guten Leistungen den 3. Platz. Swantje turnte den besten Sprung ihrer Altersklasse (7,60 Punke). Alle 12 Teilnehmerinnen qualifizierten sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften in dieser Altersklasse, die am Sonntag, den 5. Juni 2016 in Essen ausgetragen werden. Die besten 10 Turnerinnen der Altersklasse 13/14 aus Süddeutschland werden ebenfalls dabei dabei sein.

Platz 1: Zoe Emily Stolle – TSV Bayer 04 Leverkusen (22,00 Punkte)
Platz 2: Carolin Witt – SV Kirchweye u. Umgebung (21,85 Punkte)
Platz 3: Swantje Zarges – TSV Bayer 04 Leverkusen (21,55 Punkte)

Nur neun Junioren in drei Altersklassen am Start

Der männliche Rhönradnachwuchs in der Bundesklasse ist derzeit rar. In der Alterklasse 12 gab es gar keinen männlichen Teilnehmer, bei den 15-/16-Jährigen turnte lediglich Yanneck Gabriel von der SG Essen-Heisingen 1887. In den Altersklasse 13/14 und 17/18 nahmen jeweils vier Junioren teil. Bleibt zu hoffen, dass sich in den nächsten Jahren mehr Jungs finden und den Schritt in die Bundesklasse vornehmen. Alle neun Junioren, die in Leverkusen ihre Übungen zeigten, werden am nächsten Wochenende bei den Deutschen Jugendmeisterschaften starten. Fünf Junioren aus Süddeutschland haben sich in verschiedenen Altersklassen ebenfalls für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifiziert.

Altersklasse 13/14 männlich

Jakob Kremer mit Trainerin Maren Opfermann, TV Jahn Walsrode 1904 e. V.

Jakob Kremer mit Trainerin Maren Opfermann, TV Jahn Walsrode 1904 e. V. (Foto: Jutta Opfermann)

In der Altersklasse 13/14 gewann Jakob Kremer vom TV Jahn Walsrode mit fast drei Punkten Vorsprung vor Malte Schröder vom Magdeburger SV. Jakob turnte eine herausragende Geradekür, die mit 9,55 Punkten (von möglichen 11 Punkten) belohnt wurde und zeigte den besten Sprung (7,60 Punkte) der Konkurrenz. Der zweitplatzierte Malte Schröder konnte die beste Spiraleübung präsentieren, für die er 6,40 Punkte erhielt. Johannes Stolper vom Turn- und Sportclub Strausberg e. V. komplettierte als Dritter das Siegerpodest. Er zeigte gute Spirale- und Sprungübungen, patzte jedoch in der Geradekür und verlor dadurch viele Punkte.

Platz 1: Jakob Kremer – TV Jahn Walsrode 1904 e. V. (23,30 Punkte)
Platz 2: Malte Schröder – Magdeburger SV 1990 (20,50 Punkte)
Platz 3: Johannes Stolper – Turn- und Sportclub Strausberg e. V. (17,70 Punkte)

Altersklasse 15/16 männlich

Platz 1: Yanneck Gabriel – SG Essen-Heisingen 1887 (17,25 Punkte)

Altersklasse 17/18 männlich

Nico Weiß, Turn- und Sportclub Strausberg e. V.

Nico Weiß, Turn- und Sportclub Strausberg e. V. (Foto: Hanno Hüning)

In der Altersklasse 17/18 traten mit Nico Weiß und Kevin Kelm zwei künftige WM-Teilnehmer gegen zwei Debütanten in der Bundesklasse an: Torben Hebel und Marek Krings. Nico Weiß vom Turn- und Sportclub Strausberg e. V. gewann den Wettkampf mit einem sehr guten Spung (8,30 Punkte) und einer guten Spiraleübung (7,35 Punkte). Nur in der Geradewertung konnte ihn Kevin Kelm vom VfL Bad Schwartau übertrumpfen.

Torben Hebel, TSV Bayer 04 Leverkusen

Torben Hebel, TSV Bayer 04 Leverkusen (Foto: Anke Köller)

Kevin turnte eine sehr schöne Geradekür, für die er 10,20 Punkte erhielt. Mit deutlichem Punkteabstand wurde Torben Hebel vom TSV Bayer 04 Leverkusen Dritter.

Platz 1: Nico Weiß – Turn- und Sportclub Strausberg e. V. (24,90 Punkte)
Platz 2: Kevin Kelm – VfL Bad Schwartau (23,85 Punkte)
Platz 3: Torben Hebel – TSV Bayer 04 Leverkusen (15,60 Punkte)

Ski-Club Brilon und Rugenbergen überzeugen in Nachwuchsklasse

Rhönradturnerinnen des Ski-Club Brilon e. V. - v.l.n.r: Annika Caspari, Mari Kraft, Silvia Rummel, Anna Abeler, Marleen Süreth (Foto: Bianca Abeler)

Rhönradturnerinnen des Ski-Club Brilon e. V. – v.l.n.r: Annika Caspari, Mari Kraft, Silvia Rummel, Anna Abeler, Marleen Süreth (Foto: Bianca Abeler)

Den Wettkampf der Nachwuchsklasse (Altersklasse 12) gewann Marie Kraft aus der Rhönradabteilung des Ski-Clubs Brilon vor Hannah Plewa vom SV Rugenbergen. Den dritten Platz belegte Maries Vereinskameradin Marleen Süreth. Alle drei Turnerinnen zeigten saubere Geradeküren und gute Sprünge, mit denen sie sich von der Konkurrenz absetzen konnten. Marie Kraft turnte mit Abstand die beste Geradekür (8,80 Punkte) und Hannah Plewa zeigte die beste Spiraleübung (6,00 Punkte) in ihrer Altersklasse. Alle 11 Starterinnen konnten sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften qualifizieren. Sie treten dann gegen 7 Turnerinnen aus Süddeutschland an.

Altersklasse 12 weiblich

Platz 1: Marie Kraft – Ski-Club Brilon e. V. / Rhönrad (19,95 Punkte)
Platz 2: Hannah Plewa – SV Rugenbergen 1925 (19,70 Punkte)
Platz 3: Marleen Süreth – Ski-Club Brilon e. V. / Rhönrad (18,00 Punkte)

Knappe Entscheidung bei den 15-/16-Jährigen

Tami Süßelbeck, SG Essen-Heisingen 1887

Tami Süßelbeck, SG Essen-Heisingen 1887 (Foto: Anke Köller)

Spannend wurde es in der letzten Disziplin der Altersklasse 15/16. Tami Süßelbeck von der SG Essen-Heisingen führte nach den Disziplinen Sprung und Geradekür mit 0,45 Punkten Vorsprung vor Lorena Hieke vom SV Kirchweye u. Umgebung. Dann turnte Lorena eine mit 0,4 Punkten besser bewertere Spiraleübung als Tami, sodass Lorena schlussendlich nur 0,05 Punkte zum ersten Platz fehlten. Die drittplatzierte Paula Stennes von der SG Essen-Heisingen konnte nicht um den Sieg mitstreiten. 8 der 13 Starterinnen in dieser Altersklasse qualifizierten sich für die Deutschen Jugendmeisterschaften und treffen dort auf 13 Konkurrentinnen aus Süddeutschland.

Altersklasse 15/16 weiblich

Platz 1: Tami Süßelbeck – SG Essen-Heisingen 1887 (24,95 Punkte)
Platz 2: Lorena Hieke – SV Kirchweye u. Umgebung (24,90 Punkte)
Platz 3: Paula Stennes – SG Essen-Heisingen 1887 (20,90 Punkte)

Besser einfach und sauber turnen

In der Spirale zeigte sich oftmals, wie gut die Trainer aufpassen müssen, um nach einem Sturz schnell handeln zu können. Innerhalb von 30 Sekunden muss klar sein, wie der Turner weitermacht. Zu bedenken ist zum Beispiel, wie viele Übungen, welche Schwierigkeitsteile und Aufbaupunkte noch fehlen und ob der Turner noch eine zusätzliche Radumdrehung zum Wiederaufnehmen der Übung braucht. Gab es Übungswiederholungen? Lohnt es sich, seinen Schützling noch einmal in die kleine Spirale zu schicken, wenn der geforderte Übungsumfang, der Aufbau und die gewünschten Schwierigkeitsteile bereits gezeigt wurden? Nicht immer wurde beim Wettkampf die beste Entscheidung getroffen. Tipp für die nächsten Wettkämpfe: Die Wertungsbestimmungen vorher gut studieren und während des Wettkampfs einen Helfer auf einer zweiten Hosentaschenkarte mitschreiben lassen.

Im Geradeturnen wurde das „Zurückrollen“ bei dezentralen Übungen einigen Turner/innen zum Verhängnis. Die Kampfrichter behandeln das dezentrale „Zurückrollen“ als neue Bahn, wenn bereits eine obere und eine untere Phase gezeigt wurden. Beim Hin- und Zurückrollen haben die Kampfrichter in einem solchen Fall bereits zwei weitere Bahnen notiert. Da die Küren aus höchstens sechs Bahnen bestehen dürfen, können diese durch solches „Zurückrollen“ schnell erreicht werden. Turnen die Turner/innen nach der sechsten Bahn weiter, werden zwar Abzüge für mangelhafte Ausführung vorgenommen, doch keine Schwierigkeiten mehr gezählt. Auf diese Besonderheiten sollten die Trainerinnen und Trainer künftig besonders achten. Ich empfehle hierfür wärmstens die Lektüre des Trainingstipps 9 „Zurückrollen beim Geradeturnen“.


Siegerliste 24. Norddeutsche Jugendmeisterschaften 2016

Vorschau 52. Deutsche Jugendmeisterschaften 2016

Print Friendly, PDF & Email